Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement

Der Beruf einer Betriebswirtin / eines Betriebswirtes für Ernährungs- und Versorgungsmanagement erfordert Handlungskompetenz mit Managementfähigkeiten.
Dazu sollte man mitbringen:

  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Organisationstalent
  • Kreativität
  • Zukunftsorientierte Vorstellungen

 
Ein grundsätzliches Anliegen des neu erstellten Lehrplanes ist eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis.
Theoretische Grundlagen und Erkenntnisse werden praxis- und handlungsorientiert vermittelt und befähigen dadurch zum beruflichen Handeln.
Unter Handlungskompetenz wird verstanden, dass Menschen mit dem Berufsabschluss „Betriebsleiter/in“ sich fähig und bereit zeigen, in gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Situationen ein sachgerechtes und verantwortliches Verhalten zu zeigen.
Deshalb ist mit dem Bestehen der Abschlussprüfung auch die Ausbildereignung gemäß Berufsbildungsgesetz nachgewiesen.
 

Die Ausbildung im Überblick:

Fächerspiegel

 

-  Deutsch

-  Sozialkunde

-  Berufliche Kommunikation 

-  Betriebswirtschaft und Rechnungswesen

-  Personalführung mit Berufs- und Arbeitspädagogik

-  Ernährung und Verpflegung

-  Service und Gestaltung

-  Textilservice

-  Gebäudereinigung

-  Gemeinschaftsverpflegung

-  Veranstaltungsmanagement

-  Reinigungsmanagement 

-  Hotelmanagement

-  Textilmanagement

-  Personenorientierte Versorgungsleistungen



Zusätzlich zum Erwerb der Fachhochschulreife:

-Englisch

-Mathematik




Häufig gestellte Fragen
 

Was sind die Zugangsvoraussetzungen für diese Ausbildung?

Erforderlich ist ein mittlerer Bildungsabschluss und Ausbildung in der Hauswirtschaft oder einem verwandten Beruf.

 
Ich habe bereits eine Berufsausbildung gemacht und den mittleren Schulabschluss erworben. Kann ich auch aufgenommen werden, wenn ich nicht Hauswirtschafter/in bin?

Wenn Sie einen artverwandten Beruf gelernt haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit wir das abklären können.
Artverwandte Berufe sind unter anderem:

 

-Diätassistent/in

-Koch/Köchin

-Dorfhelfer/in

-Restaurantfachfrau/mann

-Hotelfachfrau/mann

-
 
 
Wie lange dauert die Ausbildung?

2 Jahre Vollzeitschule + 1 Jahr Praktikum in einem hauswirtschaftlichen Mittel- oder Großbetrieb.
 

Kann ich auch einen allgemeinbildenden Schulabschluss erwerben?

Ja. Wenn Sie die Zusatzfächer Mathematik und Englisch belegen, können Sie an der Ergänzungsprüfung für die Fachhochschulreife teilnehmen. Sie können somit eine vollwertige Fachhochschulreife erwerben mit freier Studienwahl an Fachhochschulen.
 

Bekomme ich während der Ausbildung Geld?

Sie sind berechtigt Schüler- oder Meister-BAFöG zu beantragen. Im 3. Studienjahr erhalten Sie von Ihrem Praktikumsbetrieb eine Vergütung. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.meister-bafoeg.info .
 

Was habe ich für Einsatzmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt?

Das abwechslungsreiche an dieser Ausbildung sind unter anderem die zahlreichen Tätigkeitsbereiche, welche Sie hinterher haben. Hier eine kleine Auflistung der am meisten gewählten:

-Internate

-Schülertagesheime

-Bildungseinrichtung für Erwachsene

-Kantinen und Hotels

-Erholungsheime

-Sanatorien

-Lebensmittelindustrie

-Krankenhäuser

-Energieberatungsstellen

-Verbraucherberatungsstellen

-Eventmanagement

-Kur- und Erholungseinrichtungen

-Senioren- und Behindertenheime

-
 

Was habe ich für Weiterbildungsmöglichkeiten?

Hier eine kleine Auflistung der häufig gewählten Weiterbildungen:

 

-Studium an Fachhochschulen aller Ausbildungsrichtungen z. B. Studium in Ökotrophologie, Pädagogik, Psychologie, Schulpädagogik

-1 Jahr Staatsinstitut in Ansbach zur Ausbildung für Fachlehrer -> Fachlehrer(in) für Hauswirtschaft für berufliche Schulen

-2 Jahre Staatsinstitut zur Ausbildung für Fachlehrer in München – Pasing -> Fachlehrer(in) für Ernährung und Gestaltung für allgemein bildende Schulen

-Studium an der TU, Lehramt an beruflichen Schulen, Schwerpunkt Ernährung und Hauswirtschaft